DVV Jahreshauptversammlung 2020

So kennen wir unseren „Langen“. Gerhard eröffnet die Jahreshauptversammlung im DGH Homberg wie gewohnt souverän und mit dem „Understatement“ eines langjährigen Vorsitzenden. So schlicht und einfach und doch treffend können die DVV-Aktivitäten des Jahres 2019 zusammengefasst werden: „Es gab nichts Sensationelles, aber viele Termine und viel Arbeit!“

Dennoch weiß Gerhard von diesen Arbeiten und Terminen einiges zu berichten und besonders die Aktiven des Vereins wissen, dass auch die Veranstaltungen des letzten Jahres sensationell viel Arbeit gemacht haben und in Homberg und weit darüber hinaus hoch angesehen sind.

Besonders hob Gerhard die „Homberger Hüttengaudi“ hervor, den gemütlichen Abend, zu dem die meisten Gäste zünftig in Dirndl und Lederhosn erschienen. Es gab beeindruckende Auftritte, hinter denen viel Arbeit, vor allem der „Vorturner“, stand. Gerhard fasst zusammen: „Erste Sahne und super Stimmung!“

Aktion „Saubere Landschaft“, Wappengedenkfeier, Einsätze am Spielplatz, verschiedene Reparaturen, Vater-Kind-Zelten, Ausflug („mit der abenteuerlichen Bimmelbahnfahrt“), Nikolaus auf dem Reiterhof, Weihnachtsmarkt und Weihnachtssingen, Grenzgang… Okay, nichts Sensationelles, aber doch eine sensationell beeindruckende Liste an Aktivitäten in unserem kleinen Dorf!

Herausragend war im Jahr 2019 auch wieder das Brunnenfest an Himmelfahrt, bei dem der neue Dorfplatz genutzt werden konnte. Am Mittwoch wurde bis tief in die Nacht mit den Kolbs gefeiert und der Donnerstag war traditionell gut besucht und ein wunderbares Fest. Auch hier fasst Gerhard griffig zusammen: „Gute Stimmung, gut besucht, guter Kuchen, gutes Essen!“

Ein weiteres Highlight des letzten Jahres, das auch für die Zukunft von Bedeutung ist, war die Vorstellung des Homberg-Films von Udo Kehl. Weit über ein Jahr hat der Filmemacher vom Westerwald das Leben in Homberg begleitet und all die üblichen und besonderen Aktivitäten festgehalten. Im April stellten er und Bürgermeister Michael den Film der Öffentlichkeit vor.

Gerhard nennt den Film ein „Dokument für die Nachwelt“ und hat definitiv recht, wenn er sagt, in dem Film würde gezeigt: „Das sind wir“!

Der Vorsitzende bedankt sich bei allen Helfern und dem Vorstand, in dem immer wieder heiß diskutiert werde, aber man sich immer wieder zusammenrauft und gemeinsam gehandelt hat.

Der aktuelle Mitgliederstand des DVV Homberg beträgt 125 Mitglieder.

OB Michael berichtet kurz über den Stand der Arbeiten am Dorfplatz. Er ruft noch einmal alle dazu auf, sich in den nächsten Wochen intensiv zu beteiligen, da noch einige Eigenleistung fehlt. Zudem müssen bis Ende Mai die Arbeiten beendet sein, damit im Juni die Rechnungslegung erfolgen kann. Es gibt eine WhatsApp-Gruppe, in der die Aktivitäten koordiniert werden.

Christian Zabel trägt den Kassenbericht vor. Unter dem Strich hatte der Verein im vergangenen Jahr einen Erlös von fast 2400 Euro zu verzeichnen. Die Kassenprüfung ergab keine Beanstandungen. Der Vorstand wurde daher einstimmig entlastet.

In der Aussprache wurde intensiv über ein mögliches Rauchverbot in der Hütte diskutiert. Die Versammlung verständigte sich darauf, dass mehr Rücksicht auf Kinder und Nichtraucher genommen werden soll. Wenn Kinder anwesend sind und wenn in der Hütte gemeinsam gegessen wird, soll nicht geraucht werden. Weiterhin gibt es einmal im Monat einen rauchfreien Abend.

Es wird angeregt, einen „Dorfterminplan“ für das Jahr 2020 herauszugeben. Wir werden diesen Plan auch hier auf der Website veröffentlichen.

Der nächste gemütliche Abend findet am 07.03.2020 unter dem Motto „Homberg = der wilde Westen“ statt.

Nachdem Gerhard die Sitzung geschlossen hat, blieben noch viele Mitglieder zum Imbiss und einem fröhlichen Schwätzchen!