Unser Islandpferdehof in Homberg brachte die bekannte Mittelalter-Band Corvus Corax aus Berlin in den Westerwald. Es war ein außergewöhnliches Ereignis für unser kleines Dorf.

Spielen diese grandiosen Musiker zu normalen Zeiten auf großen Mittelalter- oder Metalfestivals, wie z.B. Wacken oder Kaltenberg vor mehreren tausend Zuhörern, boten sie am Sonntag, den 01.08.2021, ihre Show auf dem Islandpferdehof Homberg einem auserlesenen Kreis von rund 100 Besuchern dar.

Mit diesen kleinen aber feinen Konzerten werden die Musiker und die Crew von Corvus Corax in den Zeiten der Pandemie unterstützt, da die gewohnten Engagements weggebrochen sind.

Geregelter Eintritt durch den Security-Service Engardius, Adressdokumentation und Maske bis zum zugewiesenen Sitzplatz auf der hängigen Pferdeweide waren selbstverständlich.

Hier konnten sich die Gäste entweder auf selbst mitgebrachten Stühlen oder Picknickdecken niederlassen.

Amphitheaterfeeling auf dem Pferdehof.

Die Musiker von Corvus Corax boten ihre mitreißende Show im Roundpen des Hofes, der normaler Weise dem Bewegen der Pferde dient, vor einer liebevoll gestalteten Kulisse dar. Die Zuhörer saßen verteilt auf der leicht ansteigenden Wiese und hatte so alle einen freien Blick auf das Geschehen.

Ein Stück Normalität! So empfanden es die Gäste, die diese dankbar annahmen und eine schöne Stimmung verbreiteten. Es wurde getanzt, geklatscht, mitgegangen… und das im Alter von 4 bis 86 Jahren!

Eine Überraschung war die Bauchtanzeinlage von zwei aus dem Saarland angereisten Corvus Corax Fans der Tanzgruppe Velvet Serpents. Besser geht Unterhaltung nicht!

So viele glückliche und zufriedenen Menschen, das macht Lust auf mehr…

Der Imbiss Babo 21 aus Emmerichenhain sorgte für die Verköstigung und die Getränke.

Diejenigen Gäste, die mittelalterlich gewandet kamen, wurden vom Islandpferdehof Homberg mit einer flüssigen oder süßen Kleinigkeit überrascht.

Eine große Geste war das Verzichten der Band auf weitere Sammeleinnahmen in eigener Sache und der Aufruf an das Publikum, flutgeschädigte Menschen zu unterstützen.

Die Flut in Altenburg an der Ahr hat der Verwandtschaft von Ulrike Ketter, der Inhaberin des Islandpferdehofes Homberg, alles genommen! Sie hat mit ihrer Schwester Ellen Siegmund ein Spendenkonto eingerichtet, dessen Erlös der Familie direkt zugute kommen soll. Die Spendenbox füllte sich nach dem Konzert.

Vielen Dank dafür!

 

Bericht: Ulrike Ketter

Bilder: Timo Haas, Bretthausen