PDF-Download hier! Achtung Datei ca. 0,4 MB!

Homberg, im Dezember 2008
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
das Jahr 2008 neigt sich dem Ende zu. Ein Jahresende, welches für manchen mit Hoffen und Bangen verbunden ist. Die Rezession bereitet Sorgen, schürt Angst um die Zukunft und den Arbeitsplatz. Vielleicht ist sogar der ein oder andere aus unserer kleinen Gemeinde betroffen. Die Folgen der Krise werden sicher über Jahre hinaus spürbar sein und sind nicht absehbar. Und dennoch sollten wir nicht vergessen: Es geht uns immer noch gut! Was uns stark macht und Vieles erleichtert, ist die Gemeinschaft, das gute Miteinander, die Teilnahme am Schicksal des Nächsten. Einem Werteverfall müssen wir entgegen wirken – schon alleine im Interesse unserer Nachkommen.
Im Bezug auf unsere Ortsgemeinde blicke ich mit Genugtuung auf das vergangene Jahr zurück, Es ist uns gelungen, unser Neubaugebiet zur Baureife zu bringen. Das lag mir persönlich sehr am Herzen. Auch wenn sich der Verkauf der Bauplätze als sehr schwierig gestaltet –auch das liegt an der unsicheren Zeit-: Wir stehen gut da und können diese Situation verkraften. Sicher muss nun zunächst das ein oder andere, was wir noch gerne in Angriff genommen hätten, zurückstehen. Doch was wir sagen können ist, dass wir für unsere Nachkommen die Möglichkeit geschaffen haben, hier im Heimatort sesshaft zu werden.
Es ist wohl verständlich, dass für 2009 keine größeren Projekte vorgesehen sind. Auch für uns als Gemeinde gilt es, die weitere Entwicklung abzuwarten.
Als eine Möglichkeit, weiter aktiv zu werden, sehe ich den Tourismus. Der Westerwaldsteig wurde sehr gut angenommen und bietet auch uns in Homberg die Chance, davon zu partizipieren. Auf welche Art und Weise dies geschehen kann, muss in einzelnen Gesprächen erörtert werden. Ideen jedenfalls sind vorhanden. Dass in der heutigen ungewissen Zeit der Frieden gewahrt bleibt, das ist mein größter Wunsch. Für das kommende Jahr wünsche ich uns allen Gesundheit, insbesondere den Erhalt der Arbeitsplätze, Zufriedenheit und eine weiter intakte Gemeinschaft.
Ihnen/Euch und Ihren/Euren Angehörigen wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und eine guten Rutsch ins Neue Jahr.
Ihr/Euer
Michael Gräb
Ortsbegehung
image004
Am 25. Oktober machten Gemeinderat und Gemeindebedienstete sich ein Bild über geleistete und anstehende Arbeiten im Ortbereich und Außenbereich.
Das Positive sei gleich herausgestellt: Unsere Gemeindebediensteten, die ihre Arbeiten ja in ihrer Freizeit durchführen, haben Hervorragendes geleistet! Unser Dorfbild kann sich sehen lassen.
Auffallend war auch, dass unsere Bushaltestelle, die eigens für unsere 750-Jahr-Feier von Holger Engels und einigen Jugendlichen mit dem Bild des alten Backes verziert wurde, seitdem nicht wieder mutwillig verschmutzt wurde.
Es scheint sich doch zu bestätigen, dass man auf Arbeiten, die man selbst ausgeführt hat, etwas mehr Rücksicht nimmt.
Außerhalb der Ortslage wurde festgestellt, dass man, nachdem bis jetzt schon sehr positive Erfahrungen mit dem Westerwaldsteig gemacht wurden, an zwei der vorhandenen Ruhebänke zusätzlich Tische aufstellen sollte. Eine entsprechende Rückfrage bei unserem ortsansässigen Schreiner ist diesbezüglich schon erfolgt.
Auch am Friedhof war man nicht untätig. Die den Friedhof eingrenzende Hecke hatte durch Schnee- und Windbruch Schaden gelitten und wurde durch die Gemeindebediensteten entfernt. Da auch der vorhandene einfache Zaun in absehbarer Zeit marode werden wird, wurde hier schon mal der Gedanke gefasst, einen Zaun aus Gitterstabmatten (siehe Spielplatz) zu errichten.
Unser Spielplatz ist in einem ausgezeichneten Zustand. Das Mulchen und Einsäen des Bolzplatzes durch Jörg Weyel hat den Platz wieder in einen gut bespielbaren Zustand versetzt. Auch die gute Pflege der gesamten Anlage ist hervorzuheben.
Einziges Manko: Die Seilbahn muss wieder installiert werden. Darüber hinaus überlegen Gemeinderat und Vorstand DVV, ob das ein oder andere Spielgerät (Tischtennis-Platte, Trampolin, Seilparcours z.B.) beschafft werden soll.
Eine weitere Überlegung im Rahmen der Begehung war, am Friedhof, wo der Westerwaldsteig in Richtung „Schlink“ abzweigt, ein Hinweisschild mit den Öffnungszeiten des Vereinsheims anzubringen.

Das Wichtigste aus der Gemeinderatssitzung vom 12.11.2008
– Es gab eine Bilddokumentation über die Schäden, die durch private Holrückearbeiten im Bereich „Rückerborn“ entstanden sind
– Termine Kommunalwahlen 2009:
07.06.2009, bei Stichwahl 21.06.2009
– Kirchenvorstandswahl am 21.06.2009
– Eine wieder mal durchgeführte Überprüfung der Grabmale auf Standfestigkeit ergab keine Beanstandungen
– Von der OG zu tragender Anteil an den Personalkosten des Ev. Kindergartens für 2007: 4198,89 €
– Es steht eine Kommunalisierung der Forstreviere an. Homberg wird dann zum Forstrevier Lasterbach gehören. Die Förster werden zu Bediensteten der Verbandsgemeinde (nicht mehr Forstamt). Ein Beschluss, der von allen Ortsgemeinden getragen wird, erfolgt Anfang 2009.
– Förster Braunhold gab folgendes Ergebnis des Forstwirtschaftsjahres 2007 bekannt: Einnahmen 42.768 €, Ausgaben 23.275 €, Positives Finanzergebnis 19.493 €. Dieser „erhöhte Einschlag“ und der damit verbundene Gewinn ist in erster Linie dem Orkan „Kyrill“ zuzuschreiben. Die negativen Auswirkungen (Aufwendungen) werden wir in den kommenden Jahren zu spüren bekommen.
– Planung 2009 im Bereich Forst: Einnahmen 8.186 €, Ausgaben 14.625 €, Defizit: 6439 €. Rückfragen zu den Maßnahmen im Einzelnen werden gerne beantwortet.

Steuerhebesätze 2009:
– Grundsteuer A: 270 %
– Grundsteuer B: 320 %
– Gewerbesteuer: 330 %

Hundesteuer:
Hund 35,00 €
2. Hund 70,00 €
jeder weitere Hund 105,00 €
Gefährlicher Hund 105,00 €
Gefährlicher Hund 210,00 €
jeder weitere gefährliche Hund 315,00 €
Unter „Verschiedenes“ wurde ein Antrag von Annelies Engels behandelt. Sie regt an, an den Ortseingängen Hinweisschilder auf die zu erwerbenden Bauplätze anzubringen.
Eine Angebotsanfrage diesbezüglich wurde schon getätigt.

Schneeräumung
Der Winterdienst wird auch in diesem Winter durch Jörg Weyel wahrgenommen. Die übliche Erinnerung: Es besteht kein Anspruch auf diesen Dienst. Es ist lediglich ein Service der Ortsgemeinde. Demzufolge sollte man bei Problemchen, die natürlich mal auftreten können, sachlich bleiben. Der Schnee muss ja schließlich irgendwo hin.
Ausdrücklich sei an dieser Stelle noch mal unserer Nachbargemeinde Rehe gedankt. Deren Gemeindearbeiter hat anfangs den Winterdienst übernommen, da Jörg das Räumgerät noch nicht zur Verfügung stand.

Nikolaus und Seniorenfeier
Der Nikolaus kam in diesem Jahr gleich zweimal nach Homberg!
Zunächst kam er zu unseren Jüngsten, dann besuchte er die Teilnehmer der diesjährigen Seniorenfeier.
Die „Jungen“ hatten es da nicht ganz so einfach. Sie mussten, mit Fackeln ausgestattet, den Nikolaus im Ort suchen und wurden leider nicht fündig. Doch von Enttäuschung keine Spur! Im Vereinsheim des DVV Homberg harrte man gemeinsam der Dinge, die da kommen sollten. Schließlich war der Nikolaus bisher jedes Jahr in Homberg. Warum also dieses Mal nicht?
Und siehe da: Der Nikolaus kam. Betretene Stille. Dann ein Lied „zum Warmwerden“ und schon war die Angst vor dem guten Mann geschwunden. Große Augen gab es bei den Überraschungstüten, die der Nikolaus verteilte. Ja, der Nikolaus hatte die braven (?) Homberger Kinder auch in diesem Jahr nicht vergessen!

image006image008

 Na, wer wartet denn da noch auf den Nikolaus?
image010
Horch, da kommt er!!!
image012 Ja, und da war er.

Seniorenfeier
Unsere Seniorenfeier war wieder eine sehr gelungene Veranstaltung. Gedankt sei an dieser Stelle insbesondere denjenigen, die durch Bewirtung und Gestaltung zum Gelingen des Nachmittags beigetragen haben.
Regina Endres und Anja Licht hatten unter toller Beteiligung der anderen Mütter mit den Kindern unseres Dorfes ein wunderschönes Anspiel inszeniert.

image014 Ein Gedichtvortrag
image016Das „Anspiel“ der Jüngsten

Die Homberger „Weihnachtsband“ (Gesang: Tina Stumpf und Jenny Gräb, Keyboard: Vanessa Schürg, Gitarre: Silvia Steup, Orgel: Udo Sidon) begeisterte das Publikum mit zwei Beiträgen und das „Homberger Bauerntheater“ (Annelies Engels, Ilona Gräb, Jenny Gräb) hatte wieder einmal die Lacher auf seiner Seite.
Pfarrer Hermann nahm in seiner Ansprache „die Weihnachtsmänner aufs Korn“ („Stürzt die Weihnachtsmänner“!) und erinnerte so an den wirklichen Sinn von Weihnachten.
Der „Wandel der Zeit“ wurde von Michael Gräb vorgelesen. 1973 im Vergleich zu heute: Spitz formuliert, tiefgründige Wahrheit und auch zum Schmunzeln.

image018Das „Homberger Bauerntheater“ in Aktion

Manfred Müller präsentierte einen Film, in welchem „Handwerk der guten alten Zeit“ im Vordergrund stand. An den Kommentaren war (dat hu mir aach sou gemacht) und dem Mitsingen/Summen der Hintergrundmusik war zu spüren, dass in gar manchem Wehmut aufkam.

image020Sichtlich amüsiert und gut unterhalten

Ja, und dann kam noch der Nikolaus (so, wie er gekleidet war, war er eigentlich ein Weihnachtsmann). Hinter Mantel, Bart und Maske verbarg sich der Ortsbürgermeister, der den Seniorinnen und Senioren Weihnachtspräsente übergab und für jeden/jede einen mahnenden Spruch parat hatte. Es wurde ein langer und unterhaltsamer Nachmittag, der bei Teilnehmern und Helfern sicher lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Weihnachtsbäume
Eventuell können Homberger Bürger in diesem Jahr ihren Weihnachtsbaum im Bereich der Gemeinde Waigandshain selbst einschlagen. Sollte dies möglich sein, erfolgt nochmals eine separate Bekanntmachung.

Wissenswertes
Um die Kontakte wieder etwas mehr zu pflegen, wird der Ortsbürgermeister mit Beginn des neuen Jahres einmal monatlich einen „Bürgerstammtisch“ im Vereinsheim des DVV Homberg veranstalten.
Es soll hierdurch die Gelegenheit geschaffen werden, abseits des „lebhaften Treibens „ im Vereinsheim des DVV im ruhigeren Rahmen zusammenzukommen, Kontakte zu pflegen und über allgemeine Angelegenheiten der Ortsgemeinde und des DVV zuz reden.
Auflockerungen, z.B. in Form von Bildvorträgen und Ähnlichem, sind ebenfalls denkbar.
Voraussichtlich wird dieser „Bürgerstammtisch“ an einem Freitag, ab 19.00 Uhr, stattfinden. Der Ortsbürgermeister wünscht sich, dass an diesem Termin Gemeinderäte und Vorstandsmitglieder des DVV anwesend sind.
Am gleichen Tag ist einmal monatlich ein Seniorentreff bei Kaffee und Kuchen vorgesehen.
Der jeweilige Termin wird jeweils am Monatsanfang bekannt gegeben. Darüber hinaus wird in diesem rahmen auch auf weitere Veranstaltungen hingewiesen.
Es ist geplant, das kulturelle Leben im Dorf wieder etwas in Schwung zu bringen.

Auf folgende Aktivitäten wird schon jetzt hingewiesen:
– Besichtigung der Traktorenfertigung „John Deere“ in Mannheim.
Michael Stumpf bietet an, eine solche Besichtigung die allerdings nur an Werktagen stattfinden kann, zu organisieren. Der Eintritt würde für Personen ab 16 Jahren 5,- € kosten. Kinder ab 10 Jahren dürfen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten teilnehmen.
Wer Interesse an dieser Veranstaltung hat, kann sich bei Michael Stumpf bis zum 15.01.2009 anmelden. Danach werden die entsprechenden organisatorischen Dinge (Termin, Fahrgelegenheit) in Angriff genommen.
– Besichtigung der Birkenhof-Brennerei in Nistertal
Kai Schardt möchte eine Besichtigung der Birkenhof-Brennerei organisieren. Im Vereinsheim des DVV hängt eine Liste aus, in welcher sich Interessenten eintragen können. Entsprechend der eingehenden Anmeldungen werden Termin und Fahrgelegenheit organisiert. Anmeldeschluss: 15.01.2009
– Der diesjährige Grenzgang findet am Montag, dem 29.12.2008, statt. Vorgesehen ist „Zurück zu den Anfängen“. Das soll heißen, es ist vorgesehen, wieder die echte Grenze abzulaufen und die Veranstaltung im gemütlichen Rahmen an einem wärmenden Feuer bei Getränken und einem Imbiss ausklingen zu lassen. Um diejenigen, die in den vergangenen Jahren nicht mitlaufen konnten und dann per Pkw zum Abschlussort kamen, nicht „im Regen stehen zu lassen“, wird an diesem Nachmittag ein Kaffeeklatsch im DGH angeboten. Danach besteht immer noch die Möglichkeit, den Tag zusammen mit den Grenzgängern im Vereinsheim des DVV ausklingen zu lassen. Eine gesonderte Einladung mit Zeitangaben erfolgt noch!
– Der Bunte Abend des DVV Homberg ist für Samstag, den 07.03.2009, im DGH in Rehe vorgesehen. Der Termin richtet sich nach der Verfügbarkeit des DGH in Rehe. Hier sei erwähnt, dass sich der Vorstand des DVV für diesen Veranstaltungsort entschieden hat, weil dieser Wunsch aus den Reihen der Mitglieder vielfach geäußert wurde.
Sport für Jugend und Jedermann
Dienstags, von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr, findet in der Sporthalle in Nister-Möhrendorf unser Fußball für „Jung und Alt“ statt.
Sonntags, von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr, steht uns die Halle ebenfalls zur Verfügung. Hier wird unter anderem auch Volleyball angeboten. Erwünscht und herzlich Willkommen sind hierzu auch Mädchen und Frauen.
Ansprechpartner für den Sport: Michael Gräb, Jörg Wiederstein, Michael Stumpf, Alexander Beul
– Am Samstag, dem 14.03.2009, nimmt der DVV Homberg mit zwei Mannschaften am Hallenfußballhobbyturnier in Rennerod teil. Unterstützung durch Fans ist unbedingt erforderlich. Hätten unsere Fußballer auch verdient – nach den tollen Erfolgen bei den letzten Turnieren! Gruppeneinteilung und Anstoßzeiten werden rechtzeitig vor Turnierbeginn bekannt gegeben.
Ausdrücklich sei auch an dieser Stelle wieder auf unsere Homepage www.homberg-westerwald.de hingewiesen. Dort sind viele Berichte, Geschichten und Bilder aus unserem Gemeinde- und Vereinsleben eingestellt. Einfach mal reinschauen!