PDF-Download hier! Achtung Datei größer als 1MB!

Homberg, im Dezember 2007  

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Weihnachten steht vor der Tür – ein geläufiger Ausspruch.
In vielen Gesprächen bekommt man die Bemerkung „schon wieder“ zu hören. Ich selbst empfinde genauso. Die Frage nach den Gründen beantwortet sich von selbst. In unserer schnelllebigen Zeit ist annähernd jeder Tag verplant. „Keine Zeit“, auch diese beiden Worte hört man oft. Ist es so? Diese Zeit, Zeit für ein Miteinander, für Gespräche und Begegnungen, die sollten wir uns – insbesondere in der Weihnachtszeit nehmen – in Anlehnung an den Sinn von Weihnachten
In unserer kleinen Gemeinde profitieren wir noch von einer intakten Gemeinschaft. Alle älteren Häuser, die nicht mehr bewohnt waren, wurden von jungen Familien bezogen. Sympathie für Homberg – eben wegen dieser Gemeinschaft. Ungefähr 25 % unserer Einwohner sind jünger als 25 Jahre. Auch aus diesem Grund haben wir uns dafür entschlossen, ein Neubaugebiet auszuweisen. Um unseren jungen Leuten die Gelegenheit zu bieten, in unserem Homberg sesshaft zu werden und das fortzusetzen, für das wir alle den Grundstein gelegt haben.
Ich wünsche Ihnen/Euch ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr.

Euer/Ihr
Michael Gräb

Ortsgemeinde

Baugebiet
image005
Langsam, aber stetig – so der objektive Eindruck – gehen die Erschließungsmaß- nahmen voran. Abgeschlossen werden die Maßnahmen wohl erst im Frühjahr 2008. Da wir keinen Zeitdruck haben, kann uns dies nicht weiter belasten.
Beigefügt eine Aufnahme, welche die Parzellierung der einzelnen Bauplätze zeigt.

„Kyrill“
Der Orkan „Kyrill“ hat bei uns in Homberg unübersehbare Spuren hinterlassen. In der Gemeinderatssitzung am 21.11.2007 berichtete unser „neuer“ Förster, Herr Braunhold, dass dem Orkan 1069 fm Holz zum Opfer gefallen ist. Die Nachteile der „Monokultur Fichte“ sind eindeutig. Insbesondere unsere „mittelalten“ Anpflanzungen wurden dramatisch ausgedünnt. Einzig positiver Aspekt ist wohl, dass das in unserer Gemarkung angefallene Holz vollständig zu einem akzeptablen Preis vermarktet werden konnte. Die Auswirkungen von „Kyrill“ in finanzieller Hinsicht werden wir jedoch erst reell in den Folgejahrzehnten zu spüren bekommen, denn es bedarf einer nicht unerheblichen finanziellen Aufwendung, um einen gesunden Waldbestand für die nachfolgenden Generationen wieder herzustellen.
Die vergangenen Jahre, in denen im Haushaltsplan der Bereich „Forstwirtschaft“ mit einem „Plus“ abgeschlossen hat, werden jedenfalls vorbei sein.

Nochmals ein Wort zu „unserem Stein“: Definitiv ist es so, dass aus Sicherheitsgründen insbesondere der Waldrand weiter ausgedünnt werden muss. Ein Veto seitens der Gemeinde würde bedeuten, dass die Gemeinde alleine haftbar für evtl. Personen- oder Sachschäden, die durch umgefallene Bäume bzw. herabfallende Äste entstehen könnten, wäre. Diese Verantwortung kann kein Gemeinderat übernehmen!

Dorfverschönerungsverein
image007 Deutlich muss man herausstellen, dass der DVV Homberg auch in diesem Jahr wieder hervorragende Leistung erbracht hat.
Abgesehen von den „Festivitäten“ wurde natürlich auch wieder hart gearbeitet.
Am Spielplatz wurden umfangreiche Arbeiten geleistet. Fertig sind wir noch nicht – ein guter Anfang ist gemacht. Ein besonderes Lob gilt hier dem Jörg, der den „Fußballacker“ wieder super hergerichtet hat – den Helfern natürlich auch.

Seniorenfeier 2007
24 Gäste erfreuten sich an einem bunten Programm, zu welchem insbesondere auch 19 !! Kinder unseres Dörfchens unter Leitung von Regina Endres und Anja Licht beigetragen haben.image009
Herr Pfarrer Zopf verstand es wieder einmal, durch seine Worte Gäste und „Akteure“ gleichermaßen zu fesseln.
Auch das „Homberger Bauerntheater“ durfte natürlich nicht fehlen und Udo Sidon (Lehrer) und Vanessa Schürg /Schülerin)  erfreuten die Anwesenden mit ihren musikalischen Darbietungen.
Zu guter Letzt sorgte Holger Engels noch einmal für Begeisterung: Er präsentierte in einer Bilddokumentation Fotos von der 750-Jahr-Feier und dem „Vater-Kind-Zelten 2007“.

Unser Nachwuchs (mit Regina und Anja) 
An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die zum Gelingen dieses Nachmittags beigetragen haben!!!!!!

Rechnungsprüfung 2006
Die effektiven Haushaltsüberschreitungen im Haushaltsjahr 2006 betrugen 10.129,60 €.
Als größter Posten schlug die 550-Jahr-Feier zu Buche. Hier entstand ein Minus von 3626,80 €.
Dies war ein durchaus einkalkulierter Fehlbetrag. Die Gründe hierfür sind ausschließlich darin zu sehen, dass wir unsere „Jahrhundertfeier“ bewusst ohne Schirmherr und Sponsoren aufgezogen haben. Eben „Mir sei mir“!
Des Weiteren gab es im Forstbereich ein Minus von 2963,88 €. Reparaturen an Geräten sowie Bewirtschaftungskosten DGH machten im Großen und Ganzen den Rest des Fehlbetrages aus.
Entlastung und Genehmigung wurde durch den Gemeinderat erteilt.

Steuerhebesätze 2008 – unverändert

Grundsteuer A – 270 %
Grundsteuer B – 320 %
Gewerbesteuer – 330 %

Hundesteuer:

1. Hund 35,00 €
2. Hund 70,00 €
Jeder weitere Hund 105,00 €
1. Gefährliche Hund 105,00 €
2. Gefährliche Hund 210,00 €
Jeder weitere Gefährliche Hund 315,00 €   

Stolz kann man sein auf unsere letzte Säuberungsaktion. Stolz insbesondere auf unsere „Senioren“, die immer wieder treu und stetig ihre Arbeit verrichten, stolz aber auch – und dies sei ausdrücklich erwähnt – auf unsere jungen Leute! Sage und schreibe 26 Helfer fanden sich ein – davon annähernd die Hälfte „Jungvolk“. Super!!! Weiter so!

image013Na ja, das war ja nur der Anfang – die Hände kamen später natürlich aus den Taschen!

image015 Sieh es geht doch ! Unter fachkundiger Anleitung.

image017 image019 image021
Noch einige Mitteilungen des DVV:
Wie allgemein bekannt ist, haben wir in 2008 schon am 4. Februar Rosenmontag!
Das bedeutet auch, dass wir, die wir Lust und Laune haben, unser Homberg in Rennerod zu präsentieren, uns gewaltig sputen müssen!
Da es der einfachste Weg ist, das Thema für Karneval und unseren Gemütlichen Abend übereinstimmen zu lassen, treffen wir uns zur „Ideensammlung“ am Samstag, dem 16.12.07, 17.00 Uhr, in der „Hütte“. Jeder, aber auch wirklich jeder, der – wie Liesel schon schreibt – an Spiel, Spaß, Tanz, Verkleidung, Sketch, Organisation, Interesse hat, soll sich unbedingt einfinden!!!!

Weitere Termine des DVV:

29.12.2007, 13.00 Uhr, ab Dorfmitte, – Grenzgang (Ziel Fuchskaute)

25.01.2008 – Jahreshauptversammlung

09.02.2008 – Gemütlicher Abend im Soldatenheim

Herzlichen an all diejenigen, die dem Verein den Rücken stärken und sich- ob aktiv oder beratend oder durch Anwesenheit- beteiligen!!!!!