Homberg, im Mai 2010

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

eine wichtige Entscheidung für unsere Ortsgemeinde ist gefallen: Wir bekommen die dringend benötigten Zuwendungen aus dem Investitionsstock des Landes zu unserer Maßnahme „Erweiterung und Umbau des Dorfgemeinschaftshauses“!

Um die Maßnahme nun kostenverträglich umsetzen zu können benötigen wir nun mal wieder das, was uns in den letzten Jahren so stark gemacht hat: Gemeinschaft und ehrenamtliches Engagement.

Nur mit der ehrenamtlichen Hilfe von uns allen können wir dieses Projekt letztendlich verwirklichen.

Noch steht die Ausschreibung der einzelnen Gewerke an. Bis das Ergebnis vorliegt und die Vergabe erfolgt ist, werden noch einige Wochen ins Land gehen.

Es wird angestrebt, mit den eigentlichen Baumaßnahmen Ende August zu beginnen. Innenarbeiten – auch ehrenamtliche – können dann im Herbst/Winter in Angriff genommen werden

Doch wir können uns schon vorher einbringen. Ausräumen, Entrümpeln, Abriss der jetzigen Toilettenanlage. Wir benötigen dringend eine Räumlichkeit, wo wir die Gegenstände, die wir weiter verwenden wollen, unterstellen können. Wer da eine Idee hat (auch über eine Miete kann man reden), möge sich bitte an mich wenden.

Um die Maßnahmen bereits im Vorfeld koordinieren zu können und um das Interesse an ehrenamtlicher Eigenleistung überhaupt in Erfahrung zu bringen, lade ich Sie/Euch für

Montag, den 28. Juni,
19.00 Uhr,
in das Vereinsheim des DVV Homberg

ein.

Ich bin überzeugt davon, dass wir auch diese Aufgabe im Sinne unserer Dorfgemeinschaft meistern werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr/Euer

Michael Gräb, Ortsbürgermeister

 

Am 25.05.2010 fand eine Gemeinderatssitzung statt, in welcher unter anderem das Forsteinrichtungswerk für die nächsten 10 Jahre beschlossen wurde.

Durch Herrn Bender, Forstplanungsbüro Bender, wurde die mittelfristige Betriebsplanung vorgestellt.

Gegenstand dieses Vortrags waren neben der Darstellung der aktuellen Situation unter anderem die Waldwirkungsanalyse, die Holzproduktziele, die Waldentwicklung, die Holznutzungen, die Hiebsatzübersicht sowie die betriebswirtschaftliche Kalkulation.

Erläuterungen zu den einzelnen Punkten erfolgten auch durch Herrn Wolf, Forstamt Rennerod, und Herrn Steffen, Revierleiter des Forstreviers Liebenscheid.

Thematisiert wurde auch nochmals die Situation der Abteilung „Unterm Stein“.

Eine natürliche Verjüngung ist hier angestrebt. Hierzu wird ein Gatterschutz für den natürlichen Aufwuchs erforderlich sein. Dies soll stufenweise erfolgen.

Bezüglich des weiteren Einschlags wurde festgestellt, dass die Verkehrssicherung absoluten Vorrang hat. Um jedoch einen Aufwuchs in erfolgversprechender Form gewährleisten zu können ist es erforderlich, weiteren Einschlag (in gemäßigter Form!) vorzunehmen. Über einen Zeitraum von 10 Jahren gesehen fallen diese Maßnahmen kaum ins Gewicht. Man ist sich durchaus der Bedeutung dieses Waldstücks für die Ortsgemeinde und im Bezug auf das Ortsbild bewusst.

Das bedeutet: Im Zeitraum von 10 Jahren werden im „Stein“ ca. 30 Bäume gefällt werden müssen (in dieser Fläche ist der Bereich „auf dem Stein“ enthalten).

Der Gemeinderat ist überzeugt davon, dass diese Vorgehensweise die richtige ist.

Nicht nur die zurzeit lebenden Generationen sondern auch unsere Nachkommen haben ein Anrecht „auf unseren Stein“. Da auch der jetzige Baumbestand „nicht ewig lebt“, ist eine Aufforstung –in diesem Falle durch natürlichen Aufwuchs- unbedingt von Nöten.

Dies wird nun durch die o.a. aufgezeigten Maßnahmen angestrebt.

 

Noch ein Hinweis in Sachen „Wald“:

Diejenigen, deren erworbenes Brennholz noch vom letzten Jahr liegt, werden gebeten, dieses umgehend aufzuarbeiten!

Ebenfalls in der letzten Gemeinderatssitzung wurde eine Überarbeitung der bestehenden Friedhofssatzung beraten.

Es ist vorgesehen, die Einrichtung von Wiesengräbern mit in die Satzung aufzunehmen.

Ein Beschluss diesbezüglich wurde noch nicht gefasst, da es noch der Klärung einzelner Details bedarf.

 

Hinweise:

Vom 03.07.2010 bis zum 18.07.2010 befinde ich mich anlässlich der Jugendfreizeit der Evangelischen Kirchengemeinde Rennerod in Frankreich.

In dieser Zeit ist der 1. Beigeordnete Gerhard Steup in gemeindlichen Angelegenheiten Ihr/Euer Ansprechpartner.

Der nächste Seniorenkaffee findet am Freitag, dem 25.06.2010, 15.00 Uhr, im Vereinsheim des DVV Homberg statt.

Den Termin – ggf. mit Grillen- für Juli werde ich noch bekanntgeben.

 

Sommerfest der Evangelischen Kirchengemeinde Rennerod

Dieses findet am Sonntag, dem 30. Mai 2010, von 11.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr statt.

Nach dem Familiengottesdienst um 10.00 Uhr ist an der Kindertagesstätte in Rehe für beste Unterhaltung und das leibliche Wohl gesorgt.

Spiel, Spaß, musikalische Umrahmung, Leckeres vom Grill, Kaffee und Kuchen sowie eine Verlosung lassen diesen Tag sicher zu einem Erlebnis der besonderen Art für Jung und Alt werden!

Auf Ihr/Euer Kommen freuen sich die Mitarbeiter der Ev. Kirchengemeinde Rennerod und der „Kita“ Rehe.

 

Eindrücke vom Brunnenfest

clip_image002

Mittwoch: Eine tolle Disco war es! Dieses Mal im Zelt. Denn die ungemütlichen Temperaturen (Lange-Unterhosen-Wetter) machten „keinen Bock“ auf Feiern im Freien.

Unser Mattes: Mitternachtsglückwunsch zum 50. Geburtstag

clip_image004

Im sehr gut besuchten Gottesdienst wurde Rainer in sein Amt als Kirchenvorsteher eingeführt.

clip_image006